TOMS Krimitreff

Autor Thema: Cornelia liest ebenfalls  (Gelesen 80342 mal)

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #30 am: 22. Januar 2011, 16:58:24 »
So, mit "Das Skelett im Bliesgau" bin ich durch und dafür gibt es von mir gefühlte :7K .
Kartoffelabzüge gab es wegen der meiner Meinung nach teilweise nicht so ganz realistischen Schilderungen bezüglich Anke Deisters Tochter und andere Beschreibungen, die etwas das Tempo aus dem Buch herausgenommen haben.
Wahrscheinlich bin ich aber noch etwas verwöhnt von der "Hetzjagd am grünen See", wo es für mich rückblickend keine langweiligen Momente gab.

Ach ja, den Druckfehler "Belletristik" statt "Ballistik" auf Seite 209 fand ich ein wenig drollig und so etwas sollte beim Korrekturlesen eigentlich ausgemerzt werden, weil jeder aufmerksame Leser darüber unweigerlich stolpern wird.

Jetzt habe ich mit


Blackhouse
Peter May
Kindler   2011-01-15      Gebundene Ausgabe   464 Seiten

begonnen, das ich mir kürzlich gekauft habe. Es gefällt mir bislang sehr gut! :)

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #31 am: 26. Januar 2011, 16:19:15 »
Mit Blackhouse bin ich durch und muß sagen es hat mir gut gefallen.
Es hat sich als Reise des Ermittlers in seine eigene Vergangenheit entpuppt und der "Täter" bzw. das genaue Was und Wie wird erst ganz am Ende des Buches vollständig enthüllt.
Mich hat es überrascht, was ich nicht von jedem Krimi sagen kann.
Sprachlich ist das Buch auf gehobenem Niveau und man lernt das eine oder andere dazu.
Viel zu kritisieren gibt es nicht, höchstens, daß ich es ein klein wenig düster fand.
Ich vergebe ohne Zögern :8K für diesen Roman.

Da ich auf ein Leihbuch von mb-db warte experimentiere ich zwischenzeitlich als Lückenfüller mit zwei verschiedenen Büchern: einen historischen und einen etwas übersinnlich angehauchten Krimi.
Demnächst mehr. ;)

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #32 am: 02. Februar 2011, 15:31:03 »
Mit meinem Leihbuch "Narrentreiben" von Rieckhoff/Ummenhofer bin ich durch und mir hat es gut gefallen.

Narrentreiben: Hummels vierter Fall
Stefan Ummenhofer und Alexander Rieckhoff
Romaeus   2005-11-26      Broschiert   192 Seiten

Es war interessant etwas über die alemanische Fastnacht dazuzulernen, wozu ich bisher keine Gelegenheit hatte.
Vom Stil her erinnert die Hubertus-Hummel-Reihe an die Kluftinger Krimis, spielt halt nur im Schwarzwald.
Wer also die schon nicht besonders mag, sollte hiervon ebenfalls die Finger lassen. ;-)

Die Regio-Krimireihe um Hummel gibt es aber schon seit 2000 (1. Fall Eiszeit), wohingegen die Kluftinger-Reihe erst 2004 startete, wenn ich das richtig gesehen habe.

Der Piper-Verlag, der sich ja seit "Giftpilz" der Hummel-Reihe angenommen hat verlegt übrigens den ersten Fall "Eiszeit" dieses Jahr im Juli neu, aber leider unter einem anderen Titel, um ein wenig Verwirrung zu stiften. :twinkle
Das sieht dann so aus:


Strafzeit: Ein Fall für Hubertus Hummel
Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer
Piper   2011-07      Broschiert   160 Seiten

Mit 160 Seiten ist das Lesevergnügen eher begrenzt. *g*

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #33 am: 06. Februar 2011, 13:13:32 »
Der übersinnlich angehauchte Krimi


Frucht der Sünde: Ein Merrily-Watkins-Krimi
Phil Rickman
rororo   2009-05-02      Taschenbuch   608 Seiten

hat mir übrigens gut gefallen und ich vergebe dafür :8K .
Er ist im Bereich "cozy" bzw. Landhauskrimi anzusiedeln und hat ein ruhiges, etwas detailverliebtes Mittelteil, mit dem nicht jeder Leser klarkommen dürfte.
Mich hat es hier aber nicht gestört, im Gegenteil, es war gerade genau das richtige für mich.
Es ist (natürlich) der Auftaktband einer zehnteiligen Serie, von der in Deutschland aber bislang nur vier Bücher erschienen sind.

Das Autoreninterview auf der Buchseite bei Amazon fand ich noch ganz interessant.

Seit gestern Abend lese ich in:


Der Rattenfänger.
James McGee, James MacGee und Edeltraud Weiser
Heyne   2006-08-07      Broschiert   382 Seiten

Ebenfalls eine Serie (bisher drei Krimis), wovon ich gezwungenermaßen den ersten Band erst zum Schluß lese, da er schwer zu beschaffen war, da OOP, und ich nicht vorhatte an die zwanzig Euronen dafür zu berappen.

Bislang kann ich nur sagen, daß ich dieses Buch etwas ruhiger als die Nachfolger empfinde, aber nicht unbedingt schlechter.

Für Liebhaber guter, historischer Krimis mit teilweise sehr actionreichen Passagen, kann man James McGee guten Gewissens empfehlen.
Seinen Bow Street Runner Matthew Hawkwood kann man vielleicht nicht ganz mit Sherlock Holmes vergleichen, aber es geht in die Richtung.
Ich melde mich noch mit meinem abschließenden Eindruck. ;)
 

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #34 am: 09. Februar 2011, 21:41:15 »
Ich bin dann mit dem "Rattenfänger" durch und würde ihn unter "gesundes Mittelfeld" einordnen.
Es gibt zwar die eine oder andere Überraschung, aber manche Handlungsstränge sind mir etwas zu durchsichtig und der Esprit von "Der Totensammler" und "Das Höllenschiff" fehlt an manchen Stellen.
Mh, ich bin mir nicht sicher, ob ich die Serie wirklich weitergelesen hätte, wenn ich mit sie mit diesem Buch gestartet hätte, um ehrlich zu sein. ;)
Aber das ist mal wieder ein gutes Beispiel, wie sich ein Autor zum Positiven weiterentwickeln kann.

Gerade habe ich


Schrei in der Dunkelheit: Psychothriller
Claudia Vilshöfer
Diana Verlag   2010-12-08      Taschenbuch   320 Seiten

in der Mache, bin aber nach knapp einem Drittel noch nicht sehr angetan davon.
Es ist schön flüssig geschrieben, aber das Alter der Protagonisten - Studenten - stört mich hier ein klein wenig.
Wahrscheinlich bin ich nicht die richtige Zielgruppe.  :brooding
Und dann nerven mich die Freundin und der Freund der Hauptperson dieser etwas erzwungen wirkenden Dreiecksbeziehung.
Momentan würde ich beide am liebsten erwürgen, damit endlich Ruhe ist...  :laugh
Ich hoffe, daß ich meinen augenblicklichen Leseeindruck noch ein wenig revidieren kann.
« Letzte Änderung: 09. Februar 2011, 21:54:02 von Cornelia »

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #35 am: 13. Februar 2011, 21:10:47 »
Ein klein wenig kann ich meinen ersten Eindruck von "Schrei in der Dunkelheit" zum Positiven korrigieren.
Es gibt einen zweiten Teil, der 15 Jahre später spielt, sodaß es gottlob nicht in der Studentenzeit steckenbleibt.
Insgesamt kein schlechter Psychothriller, aber in manchen Dingen hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht.

Eben habe ich "Mittwinternacht" von Phil Rickman angelesen.
Das ist dann der zweite Teil der Merrily-Watkins-Krimis, aber bei zwei Seiten kann man wirklich noch garnichts über ein Buch sagen, egal welches.  :twinkle

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #36 am: 15. Februar 2011, 18:13:05 »
Gegenüber dem Vorgänger finde ich "Mittwinternacht" recht schnarchig.
Allerdings dümpele ich noch bei Seite 76 herum und hoffe, das gibt sich bald.
Sonst komme ich heute Abend nicht viel weiter...  :goodnight

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #37 am: 24. Februar 2011, 21:02:46 »
Also Mittwinternacht, der zweite Teil der Merrily-Watkins-Reihe, war meiner Meinung nach nicht so gut wie erhofft.
Es gab einige interessante Passagen, aber es fehlte irgendwie der Biss, der einen am Lesen hält. Mich habe die Begebenheiten, die Merrily als angehende Exorzistin durchmachen mußte nicht sehr vom Hocker gehauen, bis auf die Sache mit Herrn Joy.
Den Schluß fand ich dann aber nicht allzu schlecht.
Von mir gibt es für dieses Buch deswegen nur :6K .
Ich plane bei Gelegenheit noch den dritten Band dieser Serie zu lesen, aber wenn der mir ebenfalls nicht sonderlich gefallen sollte war's das dann. ;)

Gleich danach habe ich zu "Ein stilvoller Mord in Elstree" von Gilbert Adair gegriffen.

Vorgestern kam dann "Eine unbeliebte Frau" von Nele Neuhaus mit der Post.

Eine unbeliebte Frau
Nele Neuhaus
List Tb.   2009-05      Broschiert   384 Seiten

Da wollte ich dann eigentlich nur meine Nase kurz hereinstecken, bin aber dabei hängengeblieben und habe es innerhalb von zwei Tagen ausgelesen.
Der Auftaktband der bisher vierteiligen Reihe (ja, schon wieder eine Reihe *g*) um die Ermittler Bodenstein und Kirchhoff hat mich wirklich überzeugt.
Ein sehr ereignisreicher und humorvoller Krimi, bei dem keine Langeweile aufkommt.
Einziger Kritikpunkt, es ist ein wenig überfrachtet an Verdächtigen, aber ich denke man kann dennoch guten Gewissens für dieses Buch sieben oder acht Kartoffeln vergeben.
Insgesamt ist dies ein guter deutscher Krimi, den man gelesen haben sollte.

So, jetzt schmökere ich aber erst einmal in aller Seelenruhe in meinen Adair weiter...

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #38 am: 01. März 2011, 19:53:40 »
Mit "Ein stilvoller Mord in Elstree" bin ich durch, ein Roman in Tradition von Agatha Christie mit vielen herrlichen Anspielungen.
Kartoffeln vergebe ich hierfür einmal keine, aber ich würde es im oberen Mittelfeld einordnen.

Die nächsten Tage werde ich wenig oder eher garnicht zum Lesen kommen, es gibt einfach zuviel anderes zu erledigen.

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #39 am: 19. März 2011, 19:24:44 »
Bin nicht der große Leser diesen Monat, aber ich habe gerade neben einem anderen Buch (kein Krimi, anspruchsvolle Literatur, aber mittlerweile etwas dröge) "Der Sünde Sold" von Inge Löhning ausgelesen.
Wirklich nicht schlecht, die vom Schicksal gebeutelten Hauptfiguren. Manches war mehr oder weniger vorhersehbar, dennoch hat es mir nach der kurzen Einlesephase gut gefallen: :8K .
Bin gespannt wie es mit Tinos Romanze weitergeht.

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #40 am: 15. April 2011, 20:07:18 »
Oh, schon länger nichts mehr hier eingetragen!  :faint

Ich lese gerade den neuesten Deaver:


Opferlämmer: Roman
Jeffery Deaver
Blanvalet Verlag   2011-03-21      Gebundene Ausgabe   576 Seiten

Inhalt:
Vorsicht: Tödliche Hochspannung!

New York wird von einer beispiellosen Anschlagserie in Atem gehalten, vor der sich niemand sicher fühlen kann. Denn der Attentäter tötet mit einer Waffe, die in unserer hochtechnisierten Welt so unsichtbar wie allgegenwärtig ist: Elektrizität.

Angesichts immer neuer Opfer machen sich der gelähmte Ermittler Lincoln Rhyme und seine Assistentin Amelia Sachs auf die atemlose Jagd nach einem buchstäblich unfassbaren Täter, der keinerlei Spuren hinterlässt und kaum mehr als ein Phantom zu sein scheint. Doch Lincoln Rhyme weiß, dass ihr Gegner allzu real ist – ein zu allem bereiter Killer, dem nichts so viel Freude bereitet wie das grausame Spiel mit der Angst …

Dieser neue Fall für Lincoln Rhyme und Amelia Sachs treibt das Ermittlerduo bis an seine Grenzen – und weit darüber hinaus.

--->Sehr vielversprechender Anfang. Lese noch im ersten Drittel. Jetzt ist es gerade etwas ruhiger, aber dennoch interessant.
Mein erster Deaver und ich muß sagen mir gefällt das Ermittlerduo Sachs-Rhyme, sowie der Schreibstil des Autors.

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #41 am: 19. April 2011, 16:03:36 »
Ich bin mit "Opferlämmer" durch, sehr empfehlenswert (siehe Rezis)!

Jetzt habe ich erst einmal zu etwas historischem "Das Spiel des Sängers" von Andrea Schacht gegriffen.
Einen Toten gab es auch schon. ;)

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #42 am: 25. April 2011, 18:46:57 »
Mit "Das Spiel des Sängers" von Andrea Schacht bin ich durch und es hat mir gut gefallen, wie das meiste dieser Autorin.
Ich würde es bei sieben bis acht Kartoffeln einordnen.

Jetzt lese ich "Pizza Letale" von Pierre Emme. Alles in allem wieder sehr unterhaltsam, wie immer.
Schade, daß der Autor schon 2008 verstorben ist, da kommt leider nichts mehr nach.  :heul1

Offline MLena

  • hat schon die ersten Seiten eines Krimis geschafft
  • ***
  • Beiträge: 252
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #43 am: 26. April 2011, 19:30:35 »
Also ist "Das Spiel des Sängers" ein historischer Krimi? Ich hatte das Buch immer als reinen historischen Roman im HGInterkopf - Krimi wär ja super ... da muss ich mich mal auf die Jagd begeben :-).

Hast du eigentlich von ihr auch "Die Blumen der Zeit" gelesen? Das steht auch noch auf meiner Wunschliste ...

LG
Lena
Die klimatischen Bedingungen in der Hölle sind sicherlich unerfreulich, aber die Gesellschaft dort wäre von Interesse. Oscar Wilde.

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #44 am: 26. April 2011, 19:49:26 »
Du hast richtig gesehen, es läuft unter historischem Roman, aber da ein paar Morde vorkommen, hatte ich mir erlaubt es zu erwähnen. ;)
Wobei ich mich manchmal wundere, was da als Thriller oder als Krimi bezeichnet wird und dann einen kaum nennenswerten Spannungsbogen aufweist.  :sherlock1

"Die Blumen der Zeit" steht ebenfalls noch auf meiner Wunschliste.
Momentan gibt es das ja erst als gebundene Ausgabe und als Hörbuch, da kommt man nur mit viel Glück an ein gebrauchtes Exemplar.
Ich sehe gerade, das läuft ja als Kinderbuch ab 12 Jahren...  :laugh
Aber das stört mich ehrlich gesagt nicht.