TOMS Krimitreff

Autor Thema: Cornelia liest ebenfalls  (Gelesen 79828 mal)

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #60 am: 12. Juni 2011, 11:22:17 »
Im Augenblick lese ich in "Miss Winters Hang zum Risiko" von Kathryn Miller Haines.
Spielt im Amerika des zweiten Weltkriegs. Bisher eher Mittelklasse.

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #61 am: 14. Juni 2011, 12:43:51 »
Mehr als :6K bekommt " Miss Winters Hang zum Risiko" aber von mir nicht.
Die Handlung plätscherte zumeist so dahin, für meinen Geschmack zu wenig Krimihandlung, erst zum Schluß wurde es beim Showdown spannend.

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #62 am: 16. Juni 2011, 15:37:24 »
Heute kam "Wer Wind säht" von Nele Neuhaus an. Leider ein Wanderbuch, deswegen werde ich gleich damit loslegen.
Es ist mit breitem roten Lesebändchen und sieht etwas edler aus als die normalen Taschenbuchausgaben.
Heute Abend habe ich wohl irgendwann Zeit meine Nase da hineinzustecken.  :buch

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #63 am: 18. Juni 2011, 06:43:03 »
Das Buch liest sich, wie schon erwartet, gut.
Nur dem Handlungsstrang mit Yannis kann ich nicht so viel abgewinnen.
Na, vielleicht sind seine Tage ja gezählt, abwarten... ;)

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #64 am: 21. Juni 2011, 15:19:52 »
Ich führe die Diskussion vom "Literaturhotel" mal hier weiter, das paßt einfach besser.

(Achtung! Es wird hier vielleicht ein klein wenig gespoilert!)

Das war mir zu viel aufgebläht. Es gibt Seitenschinden durch rasende Verfolgungen oder ausführliches Privates. Das Buch von Michael Moritz (Tod in der Rheinaue) ist mir besserer in Erinnerung geblieben. Das war ja nun der Nachteil, die Bücher bleiben wo sie sind  :bookworm

Da habe ich mir noch kein abschließendes Urteil gebildet, aber ich habe noch einige Seiten vor mir.
Obwohl ich in vielen Fällen ja auch ein Verfechter des Spruchs "In der Kürze, liegt die Würze!" bin. 

So langsam fängt Frau Neuhaus an ihre Geheimnisse zu verraten.
Bin ja mal gespannt, was da am Ende herauskommt und vor allen Dingen, wer da noch mit wem alles verwandt ist.
Scheint hier eine große Rolle zu spielen.

Bei der Sache mit der Klimalüge mußte ich doch schmunzeln.
Das entspricht der Wahrheit und einige renommierte Persönlichkeiten versuchen weiterhin Angst zu schüren.
Ich glaub' da ehrlich gesagt was das anbelangt nicht mehr sehr viel, mira.

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #65 am: 22. Juni 2011, 07:57:40 »
bzgl. "Klimalüge" antworte ich jetzt mal unter "Off Topic"
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #66 am: 22. Juni 2011, 11:43:45 »
Wie ich sehe ist der chinesische Verkehrsminister in der Sache sehr aktiv. ;)

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #67 am: 23. Juni 2011, 19:26:34 »
Zurück zum Thema.
Ich bin mit "Wer Wind sät" durch und würde dem Buch keinesfalls mehr als :7K geben, eher eine Kartoffel weniger.

Silberfischchen sollte jetzt auf jeden Fall nicht mehr weiterlesen, ich spoilere ein wenig. ;)

Mira, du hast Recht, die über 500 Seiten blähen das Buch wirklich etwas auf und die vielen Ausreißern ins Privatleben der jeweiligen Figuren fand ich teilweise nicht so interessant.

Bodenstein kommt für mich in diesem Buch wenig überzeugend und ziemlich blass herüber und macht sich zum Deppen.
Pia Kirchhoff erledigt den Fall im Alleingang und ist, völlig nachvollziehbar, deswegen auf ihren Chef sauer.
Der ist ja anderweitig beschäftigt, mit einer "Sackgasse", wie sich später herausstellt.
Ob er wirklich nach Berlin wechselt, wir werden sehen.

In der dieswöchigen "Bunten", leider nicht online, gibt es ein zweiseitiges Interview mit Nele Neuhaus.

Darin äußert sie unter anderem, daß sie keinen Literatur-Nobelpreis wolle, sondern gut  unterhalten.
Dazu würde auch gehören, daß das Privatleben eine genauso große Rolle spielen würde wie der Fall.
 
Naja, in diesem Buch nicht ganz so geglückt, hat es doch das Buch etwas langatmig gemacht und den Spannungsbogen herabsinken lassen.
« Letzte Änderung: 24. Juni 2011, 15:31:19 von Cornelia »

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #68 am: 24. Juni 2011, 15:32:57 »
Das nächste Wanderbuch ist da: "Schwelbrand" von Hannes Nygaard.
Die Inhaltsangabe hört sich sehr politisch an. ;)

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #69 am: 25. Juni 2011, 07:31:43 »
Der neueste Hinterm-Deich-Krimi fängt schon spannend an, ist mit Lüder Lüders, aber auch dem ganzen Husumer Team.
Bisher gab es einen Toten und ich fürchte es werden weitere folgen. Große Jäger hat sich Lüders als Verbindungsmann an die Fersen geheftet.

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #70 am: 28. Juni 2011, 20:38:05 »
Ich werde gleich das Lesen von "Schwelbrand" fortsetzen, den ich "Der Sünde Lohn" zuliebe auf Seite gelegt hatte.
Die historischen Krimis um Alyss lese ich sehr gerne und werde mich jetzt schweren Herzens bis zur Fortsetzung der Reihe im Sommer kommenden Jahres gedulden müssen.  :twinkle

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #71 am: 29. Juni 2011, 06:53:59 »
Zurück zum Thema.
Ich bin mit "Wer Wind sät" durch und würde dem Buch keinesfalls mehr als :7K geben, eher eine Kartoffel weniger.

Silberfischchen sollte jetzt auf jeden Fall nicht mehr weiterlesen, ich spoilere ein wenig. ;)

Mira, du hast Recht, die über 500 Seiten blähen das Buch wirklich etwas auf und die vielen Ausreißern ins Privatleben der jeweiligen Figuren fand ich teilweise nicht so interessant.

Bodenstein kommt für mich in diesem Buch wenig überzeugend und ziemlich blass herüber und macht sich zum Deppen.
Pia Kirchhoff erledigt den Fall im Alleingang und ist, völlig nachvollziehbar, deswegen auf ihren Chef sauer.
Der ist ja anderweitig beschäftigt, mit einer "Sackgasse", wie sich später herausstellt.
Ob er wirklich nach Berlin wechselt, wir werden sehen.

In der dieswöchigen "Bunten", leider nicht online, gibt es ein zweiseitiges Interview mit Nele Neuhaus.

Darin äußert sie unter anderem, daß sie keinen Literatur-Nobelpreis wolle, sondern gut  unterhalten.
Dazu würde auch gehören, daß das Privatleben eine genauso große Rolle spielen würde wie der Fall.
 
Naja, in diesem Buch nicht ganz so geglückt, hat es doch das Buch etwas langatmig gemacht und den Spannungsbogen herabsinken lassen.
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #72 am: 29. Juni 2011, 06:59:00 »
Darin äußert sie unter anderem, daß sie keinen Literatur-Nobelpreis wolle, sondern gut  unterhalten.
Dazu würde auch gehören, daß das Privatleben eine genauso große Rolle spielen würde wie der Fall.


In diesem Fall bin ich als Leserin anderer Meinung. Dann soll sie Romane schreiben, da kann sie sich austoben; bei einem Krimi ist das Liebesleben Nebensache.
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #73 am: 29. Juni 2011, 11:29:33 »
Früher gab es mal (war das von Heyne?) eine Romantic-Thriller-Reihe, obwohl es das auch nicht so ganz trifft. ;)

Für diesen Roman möchte ich dir zustimmen. Es hat mich teilweise auch nicht so interessiert, wie in den anderen Büchern und wirkte eher etwas..., ja, an den Haaren herbeigezogen bzw. vorhersehbar.
Bodensteins Romanze war auch nicht ganz glaubwürdig für mich, aber vielleicht gibt es den einen oder anderen, der das anders sieht.

Aber um auf deine Aussage zurückzukommen, mira, ich hätte mir ebenfalls einen höheren Anteil an Krimihandlung gewünscht.

Cornelia

  • Gast
Re:Cornelia liest ebenfalls
« Antwort #74 am: 02. Juli 2011, 14:27:20 »
Ich bin dann mit "Schwelbrand" durch, eine recht gut geratene Fortsetzung der "Hinterm-Deich-Krimis".
Es ist mit Lüder Lüders wird aber mit Große Jäger und dem Rest des Husumer Teams bzw. mit ein paar anderen alten Bekannten, aufgepeppt.
Teilweise ist es ein wenig sozialkritisch und amüsant.
Nygaard bleibt auch mit diesem Buch am Puls der Zeit.