TOMS Krimitreff

Autor Thema: silberfischchen liest gerade...  (Gelesen 75203 mal)

Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #150 am: 24. März 2013, 20:32:49 »
"Tod in Wacken" - Heike Denzau

Dieser Krimi hat richtig Spaß gemacht, ich mochte ihn nicht aus der Hand legen.
Er spielt fast ausschließlich auf dem Festival-Gelände von Wacken und die Autorin hat die ganze Atmosphäre so autentisch rübergebracht, dass ich als Leserin glaubte mitten auf dem Gelände dabei zu sein. Vor meinem geistigen Auge vermischte sich ihre Beschreibung mit den Bildern die man aus Wacken kennt und meinen eigenen Erfahrungen vom Campen mit 250.000 verrückten, besoffenen aber gut gelaunten Leuten beim Werner Rennen in Hartenholm 1988. Ich fühlte mich beim Lesen wie in einer anderen Welt.
Ohne Wacken wäre der Fall möglicherweise allenfalls mittelmäßig gewesen mit einer brutalen Mordserie und ziemlich durchgeschossenen Verdächtigen.
Das Privatleben von Lyn Harms war wieder nicht einfach, drängte sich aber nicht in den Vordergrund der Handlung. Dafür vielen Dank ;)
Ich habe mich gut unterhalten gefühlt!

:7K


Jetzt lese ich "Tod in Wolfsburg" von Manuela Kuck

Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #151 am: 06. April 2013, 15:19:57 »
"Tod in Wolfsburg" von Manuela Kuck
"Tod in Wolfsburg" ist der erste Teil um die BKA-Ermittlerin Johanna Krass, die es immer wieder nach Niedersachsen verschlägt. Ich hatte mehr zufällig mit dem dritten Teil der Reihe "Berlin-Wolfsburg" angefangen und dann beschlossen, die Reihe noch einmal von vorne zu beginnen.
Johanna Krass ist nicht wirklich eine charmante Persönlichkeit, aber eine engagierte Ermittlerin, die sich sehr in ihren Fällen festbeißt. Freunde macht sich sich in der Regel dabei nicht viele...
Die Handlung geht unter die Haut, gerade wenn man selbst Kinder hat und darüber nachdenkt, was an Schulen alles möglich ist, wenn Gangs aus Jugendlichen - hier gewaltbereite Mädchen - das "Regiment" übernehmen. "Tod in Wolfsburg" ist kein Kuschelkrimi, eher ein ziemlich ungemütliches Buch mit unbequemen, rohen Menschen.
Der Fall selbst ist ziemlich gradlinig und schnörkellos. Keine Überraschungen, aber solide gestrickt und sauber aufgelöst. Wenn auch nicht ganz: das was mir bei "Berlin-Wolfsburg" schon so gut gefallen hat, war auch hier so: Die Auflösung des Falles kommt nicht in einem furiosen Finale sondern wie in der Realität auch nach und nach mit Teilerfolgen. Und nicht alles wird zum Schluss geklärt, es bleibt auch etwas unerkannt.
Ich freu mich auf den nächsten Teil *Wolfstage*

:7K


*Mörder im Chat* - Frank Goyke
Eins gleich vorweg: für mich der bisher schwächste *Mörder im*-Krimi von Frank Goyke, auch wenn er sehr fluffig geschrieben ist und sich schnell und locker lesen lässt.
Durchweg interessant war es das ganze Buch über, die Ermittler bei der Suche zu begleiten: erst nur der Hinweis auf ein Verbrechen, dann die Suche nach dem Opfer (tot oder lebendig?), die Recherche im Umfeld des Opfers: Freunde, Familie, Nachbarn, Arbeitskollegen auf der Suche nach einem Motiv oder erstmal überhaupt einem Bild des verschwundenen Mädchens (eine Leiche gab es lange Zeit nicht). Leider kam es auf dieser Suche auch zu einem etwas abstrusen "Hobby" des Opfers, was meiner Meinung nach nicht wirklich nötig für die Handlung war.
Der Humor kam nicht zu kurz, beispielsweise mit Riedbiester im Trockendock und den Designermöbeln von Ikea. Nur leider nervte mich nach einiger Zeit etwas ganz anderes: Ich hätte den Running Gags gern irgendwann mal Bein gestellt: ständig die Wiederholung der Bezeichnung Dampframme, ständig Riedbiesters Nachfragen nach Recherchen von Uplegger mit seinem Smartphone. Irgendwann nervte es nur noch.
Am Schlimmsten fand ich allerdings die Überdosis an "Sprachunterricht", hauptsächlich Spanisch - in Kombination mit Azteken-Kult, Mexico und Guatemala, was alles irgendwie jenseits meiner Interessengebiete liegt. Die Erklärungen im Zusammenhang mit dem Verschwinden des Dr. Laube in Südamerika musste ich teilweise zweimal lesen, um sie zu durchblicken.
Ich hoffe auf den nächsten Band...
:4K


*Der Beobachter* - Charlotte Link
Die erste Hälfte des Buches war ziemlich mühsam..sehr viele Seiten, sehr viele Personen, aber ziemlich wenig Handlung. Ich hatte gut damit zu tun, mir zu sortieren, wer nun wichtig war und eine Hauptrolle spielte und wer nur eine Randfigur war. Das kristallisierte sich aber auch erst gegen Mitte des Buches richtig heraus.
Ab der Mitte wurde das Buch zunehmend interessanter und im letzten Drittel dann auch richtig kurzweilig. Nur leider wurde auch der durchaus sehr spannende Showdown um ein paar Seiten zu lang gezogen.
Ein Buch muss nicht unbedingt über 600 Seiten haben, diesem Buch hätten 200 Seiten weniger möglicherweise gut getan. Es wiederholte sich vieles und oft kam die Autorin vom Hölzchen aufs Stöckchen und verzettelte sich in Nebensächlichkeiten, die am Schluss nicht immer logisch daherkamen.
Kein schlechtes Buch, aber auch keins, dass mich wirklich überzeugt hat.
:5K


Im Moment lese ich "Schnapsdrosseln" von Sabine Trinkaus und "Unterholz" von Jörg Maurer.






Offline Tiram

  • hat schon einen Buchladen von innen gesehen
  • **
  • Beiträge: 115
    • Didonias Krimi-Lesetagebuch
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #152 am: 06. April 2013, 15:31:01 »
Hallo silberfischchen,

es macht richtig Spaß, Deine kleinen Berichte zu lesen  ;D
Liebe Grüße
Tiram

Offline maymorning

  • schwebt im Krimihimmel
  • *******
  • Beiträge: 2067
  • Denn der Wind kann nicht lesen...
    • Willkommen auf meiner Homepage
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #153 am: 06. April 2013, 16:43:25 »
Das finde ich auch, Tiram!

Weiter so, silberfischchen....  :icecream
...denn der Wind kann nicht lesen

Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #154 am: 07. April 2013, 05:58:08 »
Danke  :jig

Nun lese ich auch noch "Blinde Vögel" von Ursula Poznanski. Wenn man bedenkt, das ich auch noch "Er ist wieder da" lese, wirds langsam kritisch...aber drei davon sind Leserunden :signlol

Offline Tiram

  • hat schon einen Buchladen von innen gesehen
  • **
  • Beiträge: 115
    • Didonias Krimi-Lesetagebuch
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #155 am: 07. April 2013, 08:35:33 »
Ich schaffe es noch nicht mal mit zweien gleichzeitig.
Liebe Grüße
Tiram

Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #156 am: 07. April 2013, 17:02:54 »
*Unterholz* - Jörg Maurer
Ich gebe ehrlich zu, dass ich in der ersten Hälfte des Buches versucht war, das Buch in die Ecke zu pfeffern. Ich habe mit ziemlich durchquälen müssen. Sehr viele lose Fäden, keine durchlaufende Story, in die man hätte "reinkommen können, Langeweile pur. Als dann auch noch ein Kapitel von einem Klapp-Spaten als Ich-Erzähler kam, war ich wirklich kurz vor der Kapitulation.
Aber Mitte des Buches fand Maurer wieder zu alter Form und seinem Humor zurück. Das Buch mutierte zum Pageturner, ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen und habe mich köstlich amüsiert. Graseggers "Bleigießen", Ostlers Suche nach Grünkohl und Pinkel und nicht zuletzt die Jagd auf talabwärts rasenden Baumstämmen waren einfach göttlich. Ich verzieh dem Autor dann sogar, dass der Klapp-Spaten noch zweimal erzählen durfte.
Hätte ich nur die zweite Hälfte zu bewerten, wären es mindestens 9 Kartoffeln gewesen, aber bei einem halben Buch Langeweile gibts eben nur fünf :P
:5K


Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #157 am: 09. April 2013, 15:37:51 »
*Schnapsdrosseln* - Sabine Trinkaus
"Schnapsdrosseln" ist der zweite Teil einer Serie um die "privaten Ermittlerinnen" Britta und Margot. Der erste Band, den ich leider nicht kenne, hieß "Schnapsleiche" Ein Umstand, der mir etwas zu schaffen machte, da ich als Neueinsteigerin in diese Serie bis zum Schluss nicht begriffen habe, was diese beiden Frauen verbindet, warum sie zusammenleben und wovon sie leben. Ich habe dann irgendwann beschlossen, es so hinzunehmen, wie es ist ;)
Die Story an sich wartete mit sehr viel Familiendrama und Zwischenmenschlichem auf und zudem mit ganz viel Hund. Dieses Buch ist für Hundeliebhaber auf jeden Fall sehr empfehlenswert! Die Krimihandlung war eher Nebensache, löste sich aber zum Schluss in einem spannenden und brandheißen Finale gekonnt auf.
Die Charaktere waren mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet und die "Nicht-Sympathieträger" schon fast grotesk überzeichnet. Leider blieb ausgerechnet Kommissar Wörner ziemlich blass. Dafür aber waren die Charakter der Hunde Pollux, Louis (der Hund mit der Vorliebe für Zaziki), Karl und Fipsi (um die nur die Hauptdarsteller unter den Hunden zu nennen!!) um so prägnanter.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und rund, das Buch liess sich sehr fluffig lesen.
Trotz meiner Kritikpunkte hat mich das Buch sehr gut unterhalten und das Lesen hat großen Spaß gemacht. Ich wär bei einem weiteren Band auf jeden Fall wieder mit dabei.
:7K


Jetzt lese ich "Wolfstage" von Manuela Kuck

Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #158 am: 10. April 2013, 13:39:04 »
"Wolfstage" - Manuela Kuck
"Wolfstage" ist der zweite Band der Wolfsburg-Krimis um die BKA-Ermittlerin Johanna Krass. Wie auch in den anderen Büchern dieser Reihe merkt man der Autorin deutlich an, dass sie sich in der Region Wolfsburg/Braunschweig sehr gut auskennt.
Zu Beginn sieht der Fall nach ganz vielen verschiedenen Fällen aus, aber nicht nur Johanna Krass sondern auch der Leser ahnt, dass das alles irgendwie zusammengehört. Wunderbar wie sie mit ihren Mitstreitern versucht, die ganzen Puzzleteile irgendwie zu verbinden und wie sie immer wieder rekapitulieren, was sie wissen. Das empfand ich als sehr angenehm: nie wussten die handelnden Personen (außer denen, die etwas zu verbergen hatten) mehr als der Leser.
Die Story war sehr interessant gestrickt und wie in den anderen Büchern der Reihe löst sich auch hier am Schluss nicht alles auf.
Das Buch hat mich gut unterhalten, lediglich der kurz vor Schluss entschieden zu langgezogene Dialog der Protagonisten Volker und Tibor hat mich etwas ermüdet.
:7K

Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #159 am: 14. April 2013, 07:04:12 »
Ich lese jetzt "Vergiftet" von Thomas Enger, das ich als Wanderbuch hier habe.

Bisher kann ich mich nicht wirklich mit anfreunden, der Schreibstil erinnert mich an einen Schulaufsatz und bei den handelnden Personen fehlt mir Tiefgang, sie bleiben sehr oberflächlich für mich.

Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #160 am: 21. April 2013, 17:02:25 »
*Vergiftet* habe ich abgebrochen, das war nicht meine Welt.

Im Moment habe ich noch zwei angefangene ebooks. Einmal "Grün. Le vert de la Provence" von Tom Burger und dann noch "Die achte Offenbarung" von Karl Olsberg - da habe ich erst die ersten drei Kapitel und warte jetzt auf die Leserunde bei LB*g

Aber nun habe ich mich noch auf ein Buch gestürzt, auf das ich mich sehr freue: "Glaube der Lüge" von Elisabeth George

Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #161 am: 02. Mai 2013, 19:14:56 »
"Die achte Offenbarung" - Karl Olsberg
In diesem Buch trifft Mittelalter auf Biowaffen des 21. Jahrhunderts.
Während in Deutschland der Historiker Paulus eine alte Handschrift zu entschlüsseln versucht, befinden wir uns im zweiten Erzählstrang in den USA zwischen geheimen Labors und dem Heimatschutzministerium.
Es hat mir großen Spaß gemacht, mit Paulus in vergangene Zeiten einzutauchen und seine Entschlüsselungen zu erleben. Immer auf der Flucht vor seinen Verfolgern, die leicht verrückte Nervensäge Mele an seiner Seite und ständig sabortiert von Dirk, der "es ja nur gut meint". Wir reisen mit den den drei quer durch Deutschland, von Hamburg über Köln nach Speyer auf der Suche nach den Schlüsseln, um das Manuskript entziffern zu können.
Der zweite Erzählstrang in den USA dagegen ließ mich eher kalt und ich war froh, dass das Buch hauptsächlich in Deutschland spielte.
Leider war der Schluss für mich über weite Strecken fragwürdig und teilweise auch unlogisch. Die Lösung kam dann wie Kai aus der Kiste, fand fernab der Haupt-Protagonisten in den USA statt und wartete mit in einen Augen ziemlich abstrakten Geschichten auf. Hier hätte ich mir dann doch gewünscht, man wäre im Laufe des Buches mit etwas mehr USA darauf irgendwie vorbereitet worden.
Die Charaktere in diesem Buch sind vielschichtig und daher autenthisch, kein schwarz oder weiß. Das ließ die Figuren vor meinem geistigen Auge lebendig werden.
Das Buch hat mich über weite Strecken ausgesprochen gut unterhalten und war hochinteressant in Bezug auf Religion, Geschichte und sogar Physik (und das mag was heißen, ich habe Physik in der Schule immer gehasst).
Der Schluss...nun ja...trotzdem sieben Kartoffeln und ich würde es wieder lesen, ich mag Paulus und die Kryptologie!
:7K


Grün. Le vert de la Provence - Tom Burger
Dieses Buch war für mich wirklich eine positive Überraschung. Ich hatte es vor einiger Zeit als Gratis-ebook für den Kindle ergattert (inzwischen wieder Normalpreis) und habe damit einen richtig guten Fang gemacht.
Der eigentliche Hauptdarsteller dieses Krimis ist die Landschaft und die gesamte Flora der Provence, die mit einer spürbaren Liebe des Autors zu Land und Leuten genüsslich und ausgiebig beschrieben wird und den Leser mitnimmt in diesen Teil Frankreichs.
Die Spannung baut sich langsam auf, die Handlung steigert sich langsam von beschaulich zu spannend, das Ende ist konsequent und folgerichtig.
:7K


"Das Tagebuch der Patricia White" von Gian Carlo Ronelli habe ich abgebrochen, das war mir zu brutal und unappetitlich....und zu inhaltsleer.

Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #162 am: 07. Mai 2013, 14:59:01 »
*Glaube der Lüge* - Elisabeth George
Nachdem mich die letzten Bände der Lynley-Reihe nicht begeistern konnten sondern zeitweise sogar verärgerten wie z.B. mit der Beziehung von Lynley zu seiner Chefin, hat mich dieses Buch wieder restlos überzeugt.
Ein Krimi ist es im Prinzip genausowenig wie die Bände zuvor, das wissen glaube ich auch Frau George und ihr Verlag, denn die Bücher tragen nicht umsonst die Aufschrift "Ein Inspektor-Lynley-Roman".
"Glaube der Lüge" ist eine breit angelegte Familiengeschichte, die über 700 Seiten allerdings nie langweilig wird und kaum ein Drama auslässt, das so eine englische Industriellen-Großfamilie heimsuchen kann: Drogen, Transsexualität, uneheliche Kinder, Homosexualität, Pädophile, Nymphomanie, Liebe, Scheidung, psychische gestörte Jugendliche, Erpressung...eigentlich fast ein wenig zuviel, aber nur fast. Denn was Elisabeth George daraus gemacht hat, ist ganz große - und kurzweilige - Unterhaltung.
:10K

*Todgeweiht* - Nicolet Steemers
Nicht überall wo Kriminalroman draufsteht, ist auch Kriminalroman drin...
Eigentlich ist dieses Buch ein Familiendrama und dazu noch eine recht flaches und einfaches. Die Überraschungen halten sich in Grenzen, die Personen sind teilweise bis an die Grenzen der Tragik/Komik überzeichnet. Und dass die Hauptdarstellerin ständig Smaltalk mir ihrer verstorben Schwester hält, hat es auch nicht aufregender gemacht.
Das einzig Positive: das Buch liess sich flüssig und schnell durchlesen
:2K


Jetzt habe ich mit "So bitterkalt" von Johan Theorin angefangen und mit "Engelstrompeten" von Lautenbach/Ebend

Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #163 am: 08. Mai 2013, 19:02:04 »
"Engelstrompeten" - Lautenbach/Ebend
Auch dieser dritte Band um Polizeiobermeister Pieplow auf Hiddensee ist ein Häkelkrimi mit Wohlfühlfaktor.
Selbst der grausigste Mord kommt irgendwie beschaulich daher auf dieser Insel in der Ostsee und die handelnden Personen sind irgendwie fast alle wahnsinnig nett (bis auf die, die als Verdächtige das Buch über herhalten müssen). Die Auflösung des Falls tut niemandem weh und viel zu schnell ist das Büchlein schon wieder zu Ende.
Wer atemlose Spannung und eine raffinierte Story erwartet ist hier falsch, wer einfach nur mal wieder einen netten Krimi zur Entspannung lesen möchte, ist mit dieser Bücherreihe bestens bedient. Ich freu mich jedenfalls schon auf den nächsten Band "Brandeis" - und ich hoffe, dass dann endlich aus Pieplow und seiner Marie mal was wird ;)
:7K

Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
Re:silberfischchen liest gerade...
« Antwort #164 am: 18. Mai 2013, 07:39:38 »
*Brandeis* - Lautenbach/Ebend

Dieser vierte Teil der Hiddensee-Reihe lies sich zwar genauso fluffig und fix lesen wie seine Vorgänger, war aber ungleich düsterer und ungemütlicher, was der Serie aber mal guttat, dieses weg vom Kuschelkrimi.
Die Kälte des Winters und die Atmosphäre ist spürbar für den Leser, nur leider tritt die Handlung über weite Strecken auf der durch das Eis vom Umland abgeschnittenen Insel mächtig auf der Stelle. Der Fall kommt zur Aufklärung dank einer besonderen Gabe eines pensionierten Hauptkommissars nach einem Schlaganfall, der ich doch einigermaßen skeptisch gegenüber stand.
So sehr ich auch in den Vorgänger-Bänden darauf gewartet habe, so enttäuscht war ich, als Pieplow und Marie zu Beginn dieses Bandes nun ein Paar waren. An dem Zusammenfinden hätte die Autorin gerne die Leser teilhaben lassen dürfen :(
5 Kartoffeln und ich hoffe auf den nächsten Band...

:5K


*Galgentod auf der Teufelsburg* - Elke Schwab
Jesses, das war nichts!
Nachdem ich den vorherigen Band aus der Kullmann-Reihe "Das Skelett im Bliesgau" vor einiger Zeit als bestes Buch dieser Reihe gelobt habe, ist das hier meiner Meinung nach das schlechteste. Ich habe es ehrlich gesagt nur zu Ende gelesen, weil ich die Reihe noch weiterlesen möchte und auf den nächsten Band hoffe.
Erik Tenes agiert in diesem Buch als Polizist sowas von naiv, gedankenlos und struntzdämlich, dass ich aus dem Kopfschütteln nicht mehr rauskam. Ehrlich gesagt, habe ich mich zum Schluss sogar noch drüber gefreut, dass der Mörder Eriks heißgeliebten BMW geschrottet hat.
Ich halte es jetzt mit dem zweiten Opfer Mathilde Graufuchs und versuche zu vergessen!

:2K


*Ostbahnhof* - Manuela Kuck
Dieses Buch ist sozusagen ein Parallelband zu der Wolfsburg-Reihe von Manuela Kuck. Hier sind wir beim LKA in Berlin und folgen den Protagonisten auf Schritt und Tritt durch die Hauptstadt- im wahrsten Sinne des Wortes, denn wie in den Wolfsburg-Krimis kann man auch hier genau nachvollziehen, wo sie sich gerade langbewegen.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir auch hier wieder unheimlich gut, flüssig geschrieben erzählt sie viel von der Routinearbeit der Ermittler ohne dass es langweilig wird.
Das Ende verdient eine Extra-Kartoffel, denn hier gerät die ermittelnde Kommissarin nämlich endlich mal nicht am Ende in Todesgefahr, als sie versucht, den Fall im Alleingang zu lösen und kommt im letzten Moment mit dem Leben davon...dieses Buch endet mit einem kontrollierten Zugriff im Team, bei dem Sicherheit das oberste Gebot ist. Und nein, das Buch ist damit nicht weniger spannend, aber viel realistischer!
Ich freue mich auf weitere Bücher der Autorin, sei es aus Wolfsburg oder aus Berlin.

:8K