TOMS Krimitreff

Autor Thema: "Hoffnung ist ein weites Feld" - Kai Blum (E-Book)  (Gelesen 2458 mal)

Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
"Hoffnung ist ein weites Feld" - Kai Blum (E-Book)
« am: 29. Januar 2013, 19:14:30 »
Die Handlung:
Nord-Dakota im Sommer 1881. Tausende deutschsprachige Einwanderer erhalten von der US-Regierung kostenloses Ackerland in der scheinbar endlosen Prärie. Geschäftsleute mit großen Träumen gründen mitten in den frisch besiedelten Landstrichen kleine Städte, die sich schon bald zu ländlichen Zentren des Wohlstands entwickeln sollen. Himmelsfeld ist einer dieser Orte. Doch der friedliche Name täuscht. Alte und neue Rechnungen, die es zu begleichen gilt, führen zu Mord und Totschlag.


Meine Meinung:
Der Untertitel verrät, dass es sich hierbei um einen Auswanderer-Krimi handelt.  Das Buch ist von der Spache her einfach gehalten und fluffig zu lesen.

Genauer gesagt, geht es um Auswanderer, die um 1880 nach Amerika gingen  - und damit wären wir auch schon beim Hauptbestandteil dieses E-Books: Es geht um grenzenlose Hoffnung auf ein besseres Leben, um eine beschwerliche Überfahrt, um das Procedere rund um die Landverteilung in Amerika und darum, welche Ansiedlungen es mit welchen Mitteln schaffen, zu einer Stadt zu wachsen oder wieder unterzugehen. Ein spannendes Thema - mit vielen Konflikten und noch mehr Nachbarschaftshilfe - mit dem ich mich bisher noch nie befasst habe und was ich unglaublich interessant fand.

Schade nur, dass das Buch angeblich ein Krimi sein soll. Wir haben auf den ersten Seiten die Vorschau auf ein Brandopfer und auf den letzten Seiten ein bisschen Gemeuchel (incl. dem Brandopfer)...und dann ein sehr plötzliches Ende. Vielleicht bin ich etwas zu konservativ wenn ich bei einem Krimi auf den ersten Seiten eine Tat erwarte und das restliche Buch (eine am Schluss von Erfolg gekrönte) Aufklärungsarbeit?

Kein Krimi, aber trotzdem auf Grund der Thematik spannend, ich würde von diesen Auswanderern gern mehr lesen. Ich denke, da ist auf jeden Fall noch sehr viel Potential für weitere, längere und auch gern tiefergehende Geschichten ...auf den Krimi verzichte ich dann gern ;)