TOMS Krimitreff

Autor Thema: Helen Tursten " Der Novembermörder"  (Gelesen 1760 mal)

Offline Manuela

  • hat sich schon mal ein Buch aus der Bücherei ausgeliehen
  • ***
  • Beiträge: 198
Helen Tursten " Der Novembermörder"
« am: 21. Juni 2010, 09:07:49 »
Kurzbeschreibung:

An einem regnerischen Novembertag stürzt Richard von Knecht, der reichste Mann Göteborgs, von seinem Balkon in den Tod. Selbstmord oder Mord?
Als drei Tage später auch noch sein Büro in die Luft fliegt und am Hinterkopf des Toten eine Schlagwunde entdeckt wird, ist klar: Es geht um Mord. Damit ist Inspektorin Irene Huss gefordert. Die Mittvierzigerin, Trägerin des schwarzen Jiu-Jitsu-Gürtels und Mutter zweier halbwüchsiger Töchter sieht sich zunächst vor einer Mauer des Schweigens. Sylvia, die Frau des Opfers, weint ihrem Mann kaum eine Träne nach. Ebenso der Sohn Henrik und seine schöne Frau Charlotte. Familie und Freunde, alle aus den besten Kreisen, verbitten sich die kritischen Blicke der Polizei in ihre wohlgeordnete Welt.
Aber ein zweiter Mord stellt alles auf den Kopf, und endlich hat Irene Huss eine heiße Spur.



Ich fand den Krimi sehr spannend, wobei ich hier und da auf komische Übersetzungen stieß. Aber das störte mich nicht weiter...
Die Kommissarin Irene Huss ermittelt mit ihrem Team im Mordfall von Knecht und es wird ihr dabei nicht leicht gemacht. Sei es von der Familie und den Freunden des Verstorbenen, wo sie immer wieder auf eine Mauer des Schweigens stößt. Jeder könnte ein Motiv haben und jeder scheint zunächste verdächtig. Eine Autobombe geht hoch, es kommen weitläufige Ermittlungen in Richtung "Hells Angels" und Drogen mit ins Spiel, das Büro des von Knechts geht in die Luft und nach und nach lüften sich so manche Zusammenhänge und das Team ermittelt nun in verschiedenen Richtungen. Privat macht ihr ihre Tochter zu schaffen, die sich der Naziszene anzuschließen scheint.

Für mich war der Krimi spannend und flüßig geschrieben. Und...es war nicht der letzte von ihr...

:9K
Liebe Grüße

Manuela