Der Insektensammler

 

Autor: Jeffery Deaver

Verlag: Blanvalet 

ISBN:  3-7645-0128-6 

erschienen: 2001 deutsch (von Hans-Peter Kraft)                                                  2000 amerikanisch 

Inhalt:  Eigentlich will sich Lincoln Rhyme in North Carolina einer Operation unterziehen, die ihm sein Leben mit der Lähmung erleichtern soll. Aber kaum in Tanners Corner angekommen , wird er von dem dortigen Sheriff Jim Bell in einen aktuellen Entführungsfall einbezogen. Der leidenschaftliche junge Insektenliebhaber Garrett Hanlon steht im Verdacht 2 junge Frauen entführt zu haben. Eine ist an einem unbekannten Ort versteckt und mit der anderen befindet sich Hanlon auf der Flucht. Rhymes analytischer Sachverstand und seine Assistentin Amelia Sachs gelingt es recht schnell den Täter aufzuspüren und Dingfestzumachen. Doch über den Aufenthaltsort schweigt sich Hanlon aus. Als Rhyme den fall für sich erledigt betrachtet und sich auf die Operation vorbereiten will geschieht das Unmögliche . Amelia Sachs befreit den Täter aus dem Gefängnis und flieht mit ihm. Lincoln Rhyme steht einer schweren Aufgabe gegenüber.

Bewertung: Deavers Insektensammler ist ein bemerkenswerter und faszinierender Kriminalroman. Er entwickelt eine rasante Geschwindigkeit und versteht es den Leser in seinen Bann zu ziehen. Seine detailgenaue und analytische Beschreibung und seine psychologischen Wendungen bauen einen solchen Spannungsbogen auf, dass seines gleiche sucht und den Leser es unmöglich macht das Buch aus der Hand zu legen. Mit Lincoln Rhyme und Amelia Sachs beschreibt er ein Ermittlerpaar welches bemerkenswert ist. Auf der einen  Seite der gelähmte, an den Rollstuhl gefesselte Rhyme, der durch seine akribische Spurensuche und seinen analytischen Sachverstand besticht und auf der anderen Seite Amelia Sachs die Polizistin , die Rhyme die Spuren haargenau beschreibt. Sie ergänzen sich perfekt und bilden eine Symbiose. Es ist zu hoffen, das Deaver Rhyme und Sachs noch oft ermitteln lässt. Eine unbedingte Empfehlung für alle Krimileser.


17.10.01 © Thomas Fink

Silke S., Andrea

   Karin

 

zurück