TOMS Krimitreff

Autor Thema: Jeffery Deaver - Opferlämmer  (Gelesen 3109 mal)

Cornelia

  • Gast
Jeffery Deaver - Opferlämmer
« am: 19. April 2011, 16:10:02 »
Meine Meinung:
Nicht nur der Anfang von "Opferlämmer" war vielversprechend, auch das restliche Buch.
Wirklich Hochspannung im doppelten Sinne...
Mord mit Strom in einem Krimi war einmal etwas anderes als das übliche.
Als Leser betrachtet man das was aus der Steckdose kommt kurz nach dem Lesen wesentlich mißtrauischer als vorher.
Man kann einiges über Lichtbögen usw. lernen.
Tote gibt es zuhauf und auch viele Verdächtige bis man zum Ende des Buchs einen Täter präsentiert bekommt, mit dem man nicht unbedingt gerechnet hat.

Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen, auch die Exkurse zum Thema Elektrizität.

Fazit: Selber lesen! ;)


Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:Jeffery Deaver - Opferlämmer
« Antwort #1 am: 10. Mai 2011, 07:36:48 »
bei Dr. Mabuse kam auch schon Strom zum Einsatz - wobei ich nicht weiß wie raffiniert die heutigen Stromschläge verabreicht werden  ;D
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Cornelia

  • Gast
Re:Jeffery Deaver - Opferlämmer
« Antwort #2 am: 10. Mai 2011, 14:14:42 »
Auf jeden Fall wesentlich raffinierter als bei Dr. Mabuse,....- und es sterben auch mehr Menschen dabei.  :twinkle

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:Jeffery Deaver - Opferlämmer
« Antwort #3 am: 10. Mai 2011, 14:57:31 »
das habe ich mir beinahe gedacht. Ohne ein paar Kollateralschäden geht da nix mehr  :plop
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Cornelia

  • Gast
Re:Jeffery Deaver - Opferlämmer
« Antwort #4 am: 10. Mai 2011, 16:29:07 »
Sicher, man will doch seine treue Fangemeinde bei der Stange halten bzw. sogar neue dazugewinnen. ;)