TOMS Krimitreff

Autor Thema: mira liest jetzt  (Gelesen 47445 mal)

Offline Trixie

  • hat sich schon mal ein Buch aus der Bücherei ausgeliehen
  • ***
  • Beiträge: 222
    • Trixies Platz
Re:mira liest jetzt
« Antwort #75 am: 21. Dezember 2011, 13:14:38 »
Hallo Mira, hallo Cornelia,


unser Haushalt wurde seit November um beide Geräte bereichert: Erst hat sich mein Schwesterherz den Trekstor gekauft, vor etwa drei Wochen dann ich den Kindle. Kleiner Erfahrungsbericht, falls er euch interessiert:

Gut sind beide Geräte und -bislang- jeden Cent des jeweiligen Anschaffungspreises wert. Der Trekstor kostet ja nur rund 60€, und meine Schwester hat ihn sich eigentlich nicht vorrangig zum Lesen gekauft, sondern um mit ihrer umfangreichen Rezepte- und Handarbeitssammlung darauf zu arbeiten. In dieser Weise ist er auch durchaus schon zum Einsatz gekommen und hat sich bewährt. Aber natürlich hat sich der Schwerpunkt doch verlagert und sie liest jetzt auch jede Menge darauf. Was allerdings schnell den einzigen wirklichen Schwachpunkt des Geräts offenbart hat: Die Akkulaufzeit ist beim Trekstor extrem kurz! Alle zwei Tage (also ca. nach 8-10 Stunden) muß er bei einem Vielleser wie meiner Schwester neu aufgeladen werden. Hingegen bereitet das beleuchtete Display ihr überhaupt keine Probleme (vielen geht das ja aufs Auge), sie hat die Helligkeit inzwischen auf 0% heruntergefahren, das ist trotzdem noch hell genug und sie empfindet das Lesen als angenehm.

Der Kindle verfügt nur über ein Graustufen-Display, aber da ich von Anfang an eher belletristisch lesen wollte, ist mir das durchaus recht. Die Schrift ist hervorrangend, das Angebot an Ebooks für dieses Gerät allein schon bei Amazon sehr groß, zudem kann ich an vielen anderen Stellen Stoff nach meinem Geschmack und im Kindle- bzw. Mobi-Format finden oder über Calibre passend umformatieren. Die Akkulaufzeit ist hervorrangend: Nach knapp drei Wochen und täglicher Nutzung über z.T. mehrere Stunden mußte ich trotzdem noch nicht wieder aufladen. Und daß ich jetzt z.B. wenigstens in elektronischer Form viele Krimiklassiker bekomme, die es im Papierformat nicht mehr gibt, ist große Klasse!

Bislang haben weder meine Schwester noch ich unsere jeweilige Anschaffung eines Ereaders bereut. Eine wirklich praktische Ergänzung für unseren Leserhaushalt.

Gruß,
Trixie
Viel lesen und nicht durchschauen ist viel essen und nicht verdauen.

Nicht verpassen

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:mira liest jetzt
« Antwort #76 am: 22. Dezember 2011, 17:25:31 »
Er läuft und das erste Buch ist herunter geladen. Jetzt werde ich ihn an Weihnachten mit zu den Schwiegerelten nehmen und testen. Dort im Gästebett ist das Licht so miserabel.
Dass die Laufzeit nur so kurz ist - nun ich hoffe damit zurecht zu kommen, denn in erster Linie ist er für den Urlaub gedacht. Wenn nicht - Ebay und ab zu einem anderen Gerät.
Was mir bis jetzt jedoch aufgefallen ist, so günstig wie ich immer gehört habe, sind die eBooks nun auch wieder nicht. Wobei es im Weltbildverlag Jerry Cotton .... 1,49 ... 30 Jaher her   :twinkle
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:mira liest jetzt
« Antwort #77 am: 22. Dezember 2011, 17:31:07 »
So, und nun noch zu einem richtig schweren HC: Der"Schlangenkopf" von Ritzel ist schon fertig und erhält:

:9K

Eine Frühlingsnacht in Berlin. Ein junger Mann geht am Alten Garnisonsfriedhof vorbei, ein Landrover lauert im Dunkel und nimmt langsam Fahrt auf, am Ende liegt ein Toter auf der Straße – und Ex-Kommissar Hans Berndorf, mittlerweile Fachmann für private Ermittlungen, scheint als einziger an der Auflösung dieses Verbrechens interessiert. Besonders brisant: der Tote war vermutlich Opfer einer Verwechslung, die eigentliche Zielperson schwebt immer noch in höchster Gefahr. Als Berndorf dies begreift, ist er selbst schon ins Visier von Leuten geraten, die drei Nummern zu groß für ihn sind. Die es nicht zulassen, dass die lukrative Endabwicklung der glänzenden Geschäfte, die sie im zurückliegenden jugoslawischen Bürgerkrieg getätigt haben, von einem ausgedienten Polizisten durchkreuzt wird. Doch manchmal scheitern die Mächtigen an Dingen, die zu unbedeutend sind, als dass sie sie ins Kalkül gezogen hätten. Ein Politiker gerät in die Verlegenheit, sich nicht mehr groß äußern zu können. André, ein halbwüchsiger Taschendieb, erbeutet ein Notebook mit verfänglichen Informationen. Ein kleiner Betrüger wittert die Chance zum großen Betrug. Eine geschwätzige alte Dame hat einen verfänglichen Zeitungsausschnitt aufbewahrt. Und Berndorf lernt, was für ein nützliches Gerät ein Spaten sein kann. Aber wird er damit durchkommen?

Erst dachte ich mir, Jugoslavien Krieg - na ja. Aber es gibt immer wieder etwas, das man hinterher besser weiß.

Begonnen habe ich nun mit Val McDermid: Alle Rache will Ewigkeit

Auch so ein Pageturner  :xmastwinkle
« Letzte Änderung: 22. Dezember 2011, 17:33:49 von mira »
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:mira liest jetzt
« Antwort #78 am: 02. Januar 2012, 09:22:15 »
Fertig mit:

Stuart MacBride: Der erste Tropfen Blut

Das Buch hat mich sehr an an die Methode Hill erinnert und bekommt

:8K

Im fahlen Licht eines Februarmorgens zeigt sich Aberdeen nicht gerade von seiner einladendsten Seite. Aber auf Detective Sergeant Logan McRae wartet Schlimmeres als ein kalter Tag, nämlich die Leiche eines Unbekannten, der vor der Notaufnahme des Krankenhauses abgeladen wurde. Als eindeutiges Filmmaterial mit dem jungen Mann auftaucht, weist alles auf einen Zusammenhang mit der Pornoszene hin. Während Logan der Spur nachgeht, versucht seine Kollegin Jackie Watson, den Vergewaltiger zu fassen, der die Straßen der Stadt unsicher macht

Helene Tursten. Der erste Verdacht

Also da war ich vom Ende schon sehr enttäuscht. Da hat sich das, was sich von den Namen andeutete dann doch billigst bewahrheitet. Sehr schade.

:7K

Armer reicher Mann: Kjell Bengtsson Ceder, einer der bekanntesten Unternehmer Göteborgs, wird erschossen aufgefunden. Unter Verdacht: Sanna, seine Frau. Doch dann kommen zwei Geschäftsmänner auf ähnliche Weise zu Tode. Die Ermittlungen bringen Kommissarin Irene Huss in eine fremde Welt: das Internet. Die Geschäfte, denen Huss dort auf die Spur kommt, führen sie in eine mafiöse Vereinigung - und scheinen mitunter tödlich zu sein.

Und nun bin ich gestern Abend im Berlin der 30er Jahre bei Volker Kutscher und "Goldstein" angekommen.
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:mira liest jetzt
« Antwort #79 am: 30. Januar 2012, 13:51:59 »
Endlich geschafft: Winterstarre von Joachim Ragnik.

Ein abgelegenes Hochtal in den Allgäuer Alpen – und ein grauenvoller Fund: In einer Hütte liegen mehrere Leichen. Wer sind die Toten? Der Rechtsmediziner stellt fest, dass die Leute mit einem bislang unbekannten Virus infiziert wurden. Kommissar Brunner gründet eine SOKO, der sich auch Walcher anschließt. Die Jagd nach einem Gegner, der an Gier und Grausamkeit kaum zu überbieten ist, beginnt.

Die letzten 20 Seiten noch mal alles durchkauen und von vorne und hinten und wer ist wozu was und warum das mit Theresa ... habe ich mir gespart. Auch sonst sehr viel quer gelesen weil es immer wieder vom Hölzchen zum Stöckchen und von vorne... Tolle Grundidee aber dann wurden Seiten gefüllt mit viel Umwichtigem.

Empfehlenswert als Urlaubsbuch, man braucht nur noch ein zweites einzupacken:

:5K
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:mira liest jetzt
« Antwort #80 am: 25. Oktober 2012, 07:26:40 »
ja toll, jetzt hat es meinen Beitrag  :plop

möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:mira liest jetzt
« Antwort #81 am: 25. Oktober 2012, 07:41:14 »
Mal wieder: Das Lächeln des Cicero von Steven Saylor

Dazu als eBook: Nachprinzessin von Sabine Thiessler
(werde ich wohl bis Morgenabend fertig haben)

Fertig geworden im Urlaub bin ich mit:

Schnitt von Marc Raabe
:9K
Das war nix für schwache Nerven und hört sich ganz harmlos an:

Ein kleiner Junge beobachtet einen grausamen Mord. Und er vergisst. Dreißig Jahre lang. Bis seine Freundin in die Hände eines gefährlichen Psychopathen gerät. Nur wenn er sich erinnert, kann er sie retten. Doch das bringt ihn in tödliche Gefahr.

Dann noch 2 TB, die jetzt in der Hotelbibliothek ihr Dasein fristen, allerdings weiß ich nicht mehr welches das zweite war. Ein Psychopath ermordet Frauen, die ihren Männern untreu sind und außerdem geht es um drei Freundinnen und deren Männer, die auch eine Clique waren und das Auseinanderbrechen der Gruppe. Um Schuldzuweisungen und Eifersucht. Es hat mir gefallen und ich würde auch acht Kartoffeln dafür vergeben, wenn ich nur wüsste wem und wofür…

Das andere schrieb Wolfgang Burger: Die falsche Frau
:8K

Flott zu lesen, interessant die Gewissensbisse, die man als Beamter bekommen kann, wenn die Meinung und die Arbeit sehr weit auseinander gehen. Das sollte man sich bei Ergreifung des Berufs gut überlegen, ob man damit klar kommt:

Die Heidelberger Polizeidirektion gleicht einem aufgescheuchten Hühnerhaufen: Im Vorfeld einer internationalen Wirtschaftstagung verdichten sich die Hinweise auf einen bevorstehenden Terroranschlag, und Kripochef Alexander Gerlach versucht fieberhaft, den Tätern zuvorzukommen. Als eine Zielfahnderin vom BKA eintrifft, die auf eine untergetauchte Terroristin angesetzt ist, soll sich die neue Kollegin das Büro ausgerechnet mit Gerlach teilen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kommt man sich näher, und während in der Bevölkerung der Unmut wächst und sich Gerlachs halbwüchsige Töchter mit den radikalen Globalisierungsgegnern solidarisieren, meint seine Geliebte Theresa plötzlich, ernsthaft Grund zur Eifersucht zu haben ...


So und am 2. November geht es in die BMW Welt zu John Katzenbach.
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:mira liest jetzt
« Antwort #82 am: 30. Oktober 2012, 11:31:01 »
also der Cicero hat mich gelangweilt, ist kein Buch für eine zweite Runde.
Dafür habe ich verschlungen:

Inspektor Kajetan kehrt zurück von Robert Hültner

:9K

München, 1928: Kajetan ist auf der Flucht, weil er den korrupten Machenschaften der Münchener Polizei auf die Spur gekommen war. Vom Grenzort Zellach aus versucht er über die Berge nach Österreich zu fliehen. Doch dann verirrt er sich in einem Schneesturm, den er überlebt, nur um sofort in die nächste Bredouille zu geraten: Man nimmt ihn als vermeintlichen Mörder des Zellacher Wirts Thannheiser fest. Als der örtliche Kommissar Kajetans wahre Identität entdeckt, verspricht er ihm, ihn nicht nach München auszuliefern – wenn Kajetan ihm im Gegenzug bei den festgefahrenen Ermittlungen im Thannheiser-Mord hilft …

Zwischen den politischen Machenschaften des beginnenden Hitlerismus und einer kargen, archaisch dörflichen Welt erzählt Robert Hültner eine ebenso rasante wie tiefgründige Geschichte von politischer Verfolgung, perfider Verschwörung und menschlicher Verwerfung.


Hültner schreibt einfach klasse. Man taucht so richtig ab in die Bergbauernwelt und spürt geradezu die Atmosphäre. Lange Zeit her, dass ich bei einem Buch wieder mit dem Papier geredet habe.

Dazu noch Nachtprinzessin von Sabine Thiessler

:5K

Eine Mordserie versetzt Berlin in Angst und Schrecken. Ein perfider Mörder, der sich selbst als »Prinzessin« bezeichnet, sucht sich seine Opfer auf den nächtlichen Straßen und erdrosselt sie beim Liebesspiel.

Die Nachtprinzessin ist erfolgreich im Beruf, lebt unauffällig und wohlsituiert in der Villa ihrer Mutter und hat ein attraktives, sympathisches Äußeres. Sie ist charmant und elegant und liebt die italienische Lebensart. Daher kauft sie sich eine Wohnung in der Toskana, kann aber auch dort ihrem inneren Dämon nicht entfliehen. Obwohl ihr sowohl die deutsche als auch die italienische Polizei dicht auf den Fersen ist, mordet sie weiter. Ihre Sehnsucht nach Liebe ist unersättlich, und auch auf der wildromantischen Mittelmeerinsel Giglio wird die »Prinzessin« zwei jungen Männern zum Verhängnis.

In Siena lernt die Nachtprinzessin den schönen Fremdenführer Gianni kennen, Sohn des Carabiniere Neri aus Ambra, und verliebt sich unsterblich in ihn. Der unerfahrene und schüchterne Junge ahnt nicht, dass die Prinzessin töten muss, wenn sie liebt, und läuft ins offene Messer ... .


Leider leidet das Buch unter seiner Länge von 450 Seiten. Irgendwann sind diese Scheußlichkeiten einfach zu viel. Ich habe vergeblich darauf gewartet, warum die Mutter ihn wie ein Mädchen behandelte – weil sie es wusste oder kann man, lt. dieser Buchthese dazu gemacht werden und warum, nun ja die vielen warums werden einfach nicht beantwortet. Sogar der Schluss ist ein einziges Fragezeichen.
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:mira liest jetzt
« Antwort #83 am: 08. November 2012, 15:05:40 »
und jetzt hochaktuell für den Friseurtermin: Agatha Christie "Der blaue Express". Ich hoffe nur, dass das Buch nicht auseinander fällt, so oft hatte ich es schon in den Fingern. Und dann habe ich wieder einen Robinson ausgegraben. Kam doch letzten Samstag in Arte ein Krimi. Ich war so felstenfest davon überzeugt, dass es der Auftakt für eine Serie ist, dass ich es kaum fassen konnte, dass da diese Woche etwas ganz anderes in der Zeitung steht  :motz1. Und sie kredenzen in Neo Barnaby Wiederholungen bis zum Umfallen.
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:mira liest jetzt
« Antwort #84 am: 24. Januar 2013, 16:03:10 »
aus anderen Gründen wie TOM bin ich in letzter Zeit auch kaum zum Lesen gekommen und die Bettlektüre hält mich derzeit auch nicht wach, was nie an den Büchern sondern mit dem Ermüdungszustand zusammenhängt. D. h. ich habe viele Bücher einfach noch mal gelesen - und manche dann gleich aussortiert, weil ich sie garantiert kein drittes Mal in die Hand nehme. D. h. die Stapel auf der Treppe sind gewachsen und gewachsen.

Aber ein bisschen was ist doch an Neuem zusammengekommen und jetzt werde ich wieder keine Nacharbeiten machen dürfen, weil der Text zu lang ist.


Friedich Ani: Süden

Zurück in München erhält Tabor Süden als Detektiv den Auftrag, nach dem Wirt Raimund Zacherl zu suchen. Der Fall ist genau das Richtige für den ehemals so erfolgreichen Ermittler: Ein Mann verlässt sein Durchschnittsleben, und jeder fragt sich, warum. Mit seinen besonderen Methoden fi ndet Süden die Spur des Wirts und verfolgt sie bis nach Sylt – und schon längst hat er begriffen, dass niemand den Mann wirklich kannte. Friedrich Ani erhielt für "Süden" den "Deutschen Krimipreis 2012 – national".

Ani geht wie immer unter die Haut. Vielleicht liegt es an der poetischen Sprache, vielleicht auch daran, dass er uns viel zu genau beobachtet.

:9K

Val McDermid: Vergeltung

 Bisher galt dieses Gefängnis als absolut ausbruchsicher. Doch nach zwölf Jahren Haft gelingt Jacko Vance, einem perfiden Mädchenmörder, durch eine raffinierte, lange geplante Täuschung die Flucht. Jacko ist besessen von einem einzigen Gedanken: gnadenlose Vergeltung – an allen, die ihn hinter Schloss und Riegel gebracht haben. Vor allem aber an Carol Jordan und Tony Hill. Und er hat sich etwas Hinterhältigeres als deren Tod ausgedacht: Er will seine Feinde ins Mark treffen, ihnen ihr Liebstes nehmen. Seine ersten Opfer sind Carols Bruder und dessen Frau ...

Da ist ihr wieder ein herausragendes Buch gelungen. Eines bei dem man ungern die letzte Seite vor sich hat aber das Gefühl, es war weder zu viel noch zu wenig gesagt.

:9K

Gianrico Carofiglio : Reise in die Nacht

Avvocato Guido Guerrieri, frisch geschieden und geschüttelt von einer tiefen Lebenskrise, übernimmt einen fast aussichtslosen Fall: Er verteidigt einen des Mordes angeklagten Immigranten aus dem Senegal, der ohne seine Hilfe verloren wäre. Es beginnt ein nervenzerreißender Kampf gegen rassistische Vorurteile, eine voreingenommene Justiz und eine erdrückende Last von Indizien ...
Es geht viel um das Privatleben des Avvocato. D.h. das Buch ist anders herum. Meint, die Spannung ist nicht so wichtig, das Leben des und der Menschen steht im Vordergrund. Schön zu lesen, wenn die Erwartungshaltung stimmt.

:7K

Frank Faber: Baurabrot

Das Backhaus in St. Johann-Bleichstetten wurde offensichtlich zum Schauplatz eines grausigen Verbrechens. Frisches Baurabrot, Kampfspuren, getrocknetes Blut, Chaos. Die schwäbische Backfrau Irmhild Schaffig ist
fassungslos. Ihre Freundin hatte zuletzt gebacken und diese ist nirgends zu erreichen.
Wilde Mutmaßungen kursieren im Dorf, noch dazu weil Bleichstetten Bio-Energiedorf werden soll. Der Kampf um die besten Windkraftstandorte und Ackerland für Biomasse hat längst begonnen.
In dieser hochexplosiven Stimmung ermitteln.


Das ist nix für Nordlichter, nicht mal für Bayern. Die Dialoge sind teilweise im richtig älblerischen Dialekt geschrieben, da habe sogar ich mich schwer getan. Aber sehr lustig und es macht hungrig. Ständig gibt es etwas zu essen.

:7K

Langsam aber sicher pirsche ich mich an das Buch heran, auf das es mir ankommt, aber dazwischen habe ich jetzt noch etwas angefangen, das mich fesselt. Spannend und auch mit lustigen Kommentaren über sich und das Leben:
Der Psychologe Joe O'Loughlin ist sich nicht sicher, ob er sich ausgerechnet die frühreife Sienna Hegarty als beste Freundin für seine Tochter Charlie wünscht. Doch als sie eines Abends blutüberströmt bei den O'Loughlins auftaucht, versucht Joe alles, um ihr zu helfen. Denn im Haus der Hegartys ist etwas Schreckliches passiert: Siennas Vater liegt tot in ihrem Zimmer - jemand hat ihm die Halsschlagader durchtrennt, und Sienna kann sich an nichts erinnern ...

Da bin ich mal wieder mittendrin in einer Serie gelandet, freue mich also auf die Vorgänger und die folgenden 200 Seiten.

Und dann, zum guten Schluss liegen da Pascoe und Dagliesh und warten auf seinen Einsatz…
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:mira liest jetzt
« Antwort #85 am: 11. Februar 2013, 13:25:21 »
Reginald Hill: Rache verjährt nicht

Wolf Hadda hat alles verloren: seine Familie, seinen Reichtum, seinen guten Ruf. Obwohl er seine Unschuld beteuert, wird er zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Seine Freunde haben sich von dem einst so erfolgreichen und beliebten Geschäftsmann abgewandt, seine Frau ist mit seinem Anwalt durchgebrannt. Er ahnt, wem er dies zu verdanken hat. Noch sitzt er im Gefängnis, doch bald wird er entlassen werden … Als Wolf nach sieben Jahren endlich aus dem Gefängnis freikommt, hat er nur eines im Sinn: Er will sich an denjenigen rächen, die sich gegen ihn verschworen haben. Er kehrt zurück in die abgelegenen Wälder von Cumbria in Nordengland, wo einst alles begann. Kurz darauf wird einer von Wolfs Widersachern tot aufgefunden. Alva Ozigbo, Wolfs Gefängnispsychiaterin, will herausfinden was er im Schilde führt und stellt eigene Nachforschungen an. Ein atemberaubendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt

Bis auf die letzten ca. 100 Seiten sich aufregen und zum Haare raufen - aber dann wird es mehr als unwahrscheinlich und an den Haaren herbeigezogen. Deshalb:

:8K
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:mira liest jetzt
« Antwort #86 am: 21. Februar 2013, 09:45:12 »
Höllental von Andreas Winkelmann. Es beginnt sehr vielversprechend.

Fertig gelesen habe ich davor:

Der Mann, der kein Mörder war: Hjroth & Rosenfeldt

Sebastian Bergman, Kriminalpsychologe. Hochintelligent. Unausstehlich. In einem Waldstück bei Västerås entdecken Kinder die Leiche eines Jungen –brutal ermordet, mit herausgerissenem Herzen. Der Tote ist schnell identifiziert: Roger war Schüler eines Elitegymnasiums und seit Tagen vermisst. Die Polizei vor Ort ist überfordert, und so reist der Stockholmer Kommissar Höglund mit seinem Team in die Provinz. Dort trifft er überraschend einen alten Bekannten: Sebastian Bergman, ein brillanter Kriminalpsychologe und berüchtigter Kotzbrocken. Seit Bergman Frau und Tochter bei einem Unglück verlor, hat man kaum noch von ihm gehört. Nun bietet er Höglund seine Hilfe an. Das Team zeigt sich wenig begeistert. Doch schon bald ist der hochintelligente Bergman unverzichtbar. Denn in dem kleinen Städtchen Västerås gibt es mehr als eine zerstörte Seele...

Das Buch wird überall in höchsten Tönen gelobt. Dem kann ich mich nicht ganz anschließen. 100 Seiten weniger hätten ihm gut getan, weil sich die Ermittlungen ganz einfach zu sehr in die Länge ziehen. Außerdem werden unter dem Aspekt, dass es Fortsetzungen gibt, im ersten Buch alle Protagonisten vorgestellt. Heißt jetzt muss ich davon ausgehen, dass bei jedem Fall eine Wiederholung davon kommt, also Seiten befüllt werden. Eventuell gibt es aber auch ein Vorwort das einem Vorspann im Fernsehen gleicht, denn aus diesem Metier kommen die beiden Schriftsteller. Also abwarten ob der zweite Fall auch wieder überfrachtet mit Informationen sein wird oder ob es dann flott dahin geht.

:8K
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Cornelia

  • Gast
Re:mira liest jetzt
« Antwort #87 am: 21. Februar 2013, 16:22:26 »
Dann haben wir fast gleichzeitig "Höllental" in der Mache, mira!  ;D

Ich starte mit dem Lesen aber erst am Wochenende, da ich vorher noch mein aktuelles Buch zu Ende lesen möchte.
Warten wir ab, wie das Buch bei uns beiden abschneidet...

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:mira liest jetzt
« Antwort #88 am: 22. Februar 2013, 13:06:50 »
Da bin ich auch gespannt wie wir es bewerten  :Autor1
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Re:mira liest jetzt
« Antwort #89 am: 26. Februar 2013, 08:30:50 »
Schwarz von Taavi Soininvaara. Der Auftakt zu einer ungewöhnlichen Serie.

Ist somit fertig mit Winkelmanns Höllental. Also was mir dieses Buch sagen sollte ist mir nicht ganz klar geworden. Geht es darum, nicht bei schlechtem Wetter in die Berge zu gehen, oder um Stalking oder zerbrochene Freundschaften oder um das, was der Krieg aus Menschen macht? Von allem ein bisschen aber nichts zu Ende, bzw. zwischendrin sehr blutig, gebracht.  Worauf ich auch wartete: wofür waren die psychedelischen Pilze auf dem Umschlag gut?

Es gab zumindest eine Überraschung, mit welcher ich nicht gerechnet hatte.

Im ersten Schnee des Winters steht eine junge Frau auf einer Eisenbrücke hoch über der Höllentalklamm. Sie ist fest entschlossen, sich in die Tiefe zu stürzen. Roman Jäger, Mitglied der Bergwacht, versucht noch sie aufzuhalten, doch vergeblich. Was ihm bleibt, ist ihr letzter Blick – ein Blick voll entsetzlicher Angst, der ihn bis in seine Träume verfolgt. Er macht sich daran, die Hintergründe dieses Selbstmords herauszufinden. Und stößt auf ein schreckliches Geheimnis, das sein Leben für immer verändern wird ...

:6K
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira