TOMS Krimitreff

Autor Thema: Andreas Gruber - Rachesommer  (Gelesen 2177 mal)

Cornelia

  • Gast
Andreas Gruber - Rachesommer
« am: 14. Mai 2010, 09:37:43 »


Ist bei Bertelsmann verlegt worden (hier das richtige Cover), deswegen fand ich zuerst auch nur das Bild der TB-Ausgabe, die erst nächstes Jahr erscheint.

Inhalt:
Wien. Vier wohlhabende Männer im besten Alter sterben innerhalb kürzester Zeit unter ähnlichen Umständen. Und nur die Anwältin Evelyn Meyers glaubt nicht an Zufall ... Leipzig. Mehrere Jugendliche, allesamt Insassen psychiatrischer Kliniken, sollen Selbstmord begangen haben. Kommissar Pulaskis Misstrauen ist geweckt, er beginnt zu ermitteln. Seine Nachforschungen führen ihn mit Evelyn zusammen - ihre Spur führt bis zur Nordsee, zu einem Schiff, das ein schreckliches Geheimnis birgt ...

Meine Meinung:
Laut Bertelsmann einer der besten deutschsprachigen Thriller, wenn auch nicht unbedingt der letzten Jahre. Ja, und auch temporeich und wirklichkeitsnah. ;)
Am Anfang hat mich auch dieses Buch nicht direkt begeistert, aber dann so gut entwickelt, daß ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte und in einem Zug ausgelesen habe, was mir schon länger nicht mehr in der Form passiert ist.
Ich möchte nicht allzuviel spoilern, weswegen ich mich bezüglich des Inhalts ein wenig zurückhalte.
Obwohl dieses Buch von einem meiner "Lieblingsthemen" handelt hat der Autor es so packend und gut beschrieben dargestellt, daß beim Lesen keine Berührungsängste aufkommen.
Es gibt drei spannende Handlungsstränge, die sich im letzten Drittel zu einem harmonischen Ganzen vereinen.
Mir hat gut gefallen, daß hier auch einmal eine Anwältin ermittelt und  auch der deutsche Ermittler Pulaski ist bis auf eine Kleinigkeit treffend und humorvoll dargestellt.
Pulaski ist alleinerziehender Vater einer zwölfjährigen Tochter, die durch den Fall nicht viel von ihm hat.
Deswegen gibt es auch eine Kartoffel Abzug, weil der Autor das meiner Ansicht nach nicht optimal gelöst hat, wie man sich um eine Tochter in dem Alter angemessen kümmert.
Zeitweise hörte es sich so an, als ob sie allein zuhause versauert, was ich als Mutter nicht so prickelnd fand.
Da hätte man eine andere Lösung finden können.
Ansonsten eine ebenfalls ausgezeichneter Thriller der von mir

:9K bekommt.

Copyright by Cornelia, 14.05.2010.