TOMS Krimitreff

Autor Thema: Stieg Larsson: Vergebung  (Gelesen 1867 mal)

Offline mira

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 858
Stieg Larsson: Vergebung
« am: 16. November 2009, 11:04:39 »
ISBN-10:3-453-01380-8
März 2008
Heyne , 2008
Übersetzer:Wibke Kuhn

Mit einer Kugel im Kopf wird Lisbeth Salander in die Notaufnahme eingeliefert. Sie hat den Kampf gegen Alexander Zalatschenko, berüchtigter Drahtzieher mafiöser Machenschaften, ein weiteres Mal knapp überlebt. Aber wird sie gegen eine Spezialeinheit des  schwedischen Geheimdienstes bestehen können, die alle Kräfte mobilisiert, um sie ein für alle Mal mundtot zu machen? Mikael Blomkvist arbeitet unter Hochdruck daran, Salanders Unschuld zu beweisen. Es fehlen nur noch wenige Details, und er wird das Komplott gegen Salander aufdecken. Auch als seine Ermittlungen von höchster Stelle massiv behindert werden, führt Blomkvist seine Arbeit unbeirrt fort und erhält von unerwarteter Seite Unterstützung.

Gegen Ende ist es zu viel Buch, sprich es zieht sich in die Länge und dieser  innerlichen Kampf überblättern, gleich aufhören oder doch nicht -  stört zusätzlich die Konzentration – aber dann wird man doch noch für das Durchhalten entschädigt. 

:8K
möge Euch das Leben wohl gesonnen sein, mira

Offline silberfischchen

  • hat schon einen ganzen Kriminalroman gelesen
  • ****
  • Beiträge: 816
    • fammats
Re:Stieg Larsson: Vergebung
« Antwort #1 am: 19. März 2010, 15:57:34 »
Von mir auch

:8K

Miras Ausführungen ist auch nicht viel hinzuzufügen. Allemal lesenswert, aber das Durchhalten erfordert vollen Einsatz.

600 Seiten statt knapp 900 hätten auch gereicht, es war doch einiges mit "Füllmaterial" angereichert, das offenbar nur den Zweck hatte, das Buch noch dicker zu machen, insbesondere diese ewig langen Abhandlungen über den Geheimdienst, die zum Teil gar keine Rolle für die Handlung spielten, wie z.B. einige Lebensläufe über drei und mehr Seiten von irgendwelchen SiPo -Leuten. Dafür gibts auch zwei Kartoffeln Abzug.