TOMS Krimitreff

Autor Thema: "Kältezone" von Arnaldur Indridason  (Gelesen 2127 mal)

Offline Manuela

  • hat sich schon mal ein Buch aus der Bücherei ausgeliehen
  • ***
  • Beiträge: 198
"Kältezone" von Arnaldur Indridason
« am: 31. Oktober 2009, 12:37:32 »
 :wink1 Ich habe meinen ersten Islandkrimi nun fertig und hier eine Kurzbeschreibung (von Amazon geborgt)

Es ist kein guter Tag für die Hydrologin, die das Skelett in einem See südlich von Reykjavík entdeckt. Nicht nur, dass das Gewässer sich auf bisher unerklärliche Art und Weise zurückgezogen hat -- die geschiedene Frau selbst hat auch noch Existenzprobleme, die ihr der Kater nach der Betriebsfeier des Energieforschungsinstituts noch eindringlicher in den Schädel treibt. Dem Toten selbst ist wohl auch etwas in den Schädel getrieben worden -- nur so jedenfalls lässt sich das große Loch in der Schädeldecke erklären. Dass der Ermordete offenbar an ein russisches Sendegerät gekettet war, macht die Sache nicht weniger mysteriös. Ein merkwürdiger Fall also für die Kripo Reykjavík rund um Kommissar Erlendur Sveinsson, die weit zurück reicht in den Kalten Krieg, und bis ins Leipzig der Nachkriegszeit ...

Hier ermittelt Kommissar Erlendur in seinen sechsten Fall.

Es war interessant zu lesen, was in den Anfängen der DDR Zeit so alles getrieben und wie ausländische Studenten bespitzelt wurden. Hier geht es im speziellen um isländische Stundenten, die von ihrem Staat dorthin geschickt wurden, um später der kommunistischen Partei in Island zu "dienen".  Das Buch beschäftigt sich viel mit der Zeit 1953 und der Uni Leipzig, wo die ganzen Personen aufeinandertreffen. Zuerst zeichnet sich nicht ab, wer die Leiche sein könnte, doch immer mehr wird klar, es kommen eigentlich nur zwei in Frage.
Für mein Teil war das Buch jetzt nicht so spannend wie ich es erhoffte. Ich werde aber nach einem Fall nicht aufgeben und weitere Fälle lesen.  :buch








« Letzte Änderung: 31. Oktober 2009, 20:24:45 von Manuela »
Liebe Grüße

Manuela

Erlendur

  • Gast
Re:"Kältezone" von Arnaldur Indridason
« Antwort #1 am: 31. Oktober 2009, 15:24:45 »
 :detek1Ich wollte ja hier nicht sogleich Werbung in eigener Sache betreiben....
Wie bei vielen anderen Serien-Schreibern ( LEON, GRIMES, RENDELL pp. ) bauen die Bände zweitlich
aufeinander auf.
So ist es auch bei INDRIDASON.
Und dann hast du , Manuela , leider auch noch einen schwachen Band erwischt.
Eines meiner Mottos ist: "Jeder hat eine zweite Chance verdient."
Bei Indridason ist es noch erschwerend gewesen, dass der Verlag die Bände nicht in der
Erscheinungsfolge des Originals auf den deutschen Markt gebracht hat.
So etwas nennt man Marketing. Es erschien zunächst der Band, der die entsprechenden
Auszeichnungen brachte, um uns deutsche Krimi-Fans für Island-Krimis zu begeistern.
Nun ist aber die Reihe auf den aktuellen Stand.
Band 1 Menschensöhne
Band 2 Todesrosen
Band 3 Nordermoor
usw.
Ich will jetzt hier nicht alle Bände aufführen.
Probiere es halt noch einmal. Natürlich sind diese Island-Krimis mit ihrer Melancholie nicht
jedermanns Geschmack ( als Venedig-Fan habe ich Mrs. LEON auch nur VIER Chancen gegeben
und es ist halt nichts für mich ).
Außerdem muß man bedenken, wir haben in Island nur 6 Morde im Jahr , durchschnittlich ;)

Offline Manuela

  • hat sich schon mal ein Buch aus der Bücherei ausgeliehen
  • ***
  • Beiträge: 198
Re:"Kältezone" von Arnaldur Indridason
« Antwort #2 am: 31. Oktober 2009, 20:24:24 »
  :danke2 Dank dir für den Tipp und wie ich ja schrieb, ich gebe nicht auf und besorge mir noch andere. Diesen hatte ich geborgt bekommen und somit keinen Einfluß. Das es eine reihenfolge gibt war mir auch nicht bekannt.
Jetzt werde ich sehen, das ich die anderen in der Reihenfolge bekomme.
Es ist nicht schlecht geschrieben, bei weitem nicht, jedoch hatte ich zuvor Fitzek gelesen, der spannender schrieb.

 :signlol ...ich bleib an dir dran und gebe nicht auf
Liebe Grüße

Manuela