TOMS Krimitreff

Autor Thema: Nicolas Remin - Die Masken von San Marco  (Gelesen 3213 mal)

Cornelia

  • Gast
Nicolas Remin - Die Masken von San Marco
« am: 05. Oktober 2009, 09:15:28 »

Die Masken von San Marco: Commissario Trons vierter Fall
Nicolas Remin
Kindler   2008-01-18      Gebundene Ausgabe   347 Seiten

Inhalt:
Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth werden zu einem Besuch in der Lagunenstadt erwartet. Da Franz Joseph die vom Parlament erzwungene Kürzung der Militärausgaben missbilligt, soll ein fingiertes Attentat für einen Stimmungsumschwung sorgen. Allerdings unterläuft bei der Auswahl des Attentäters ein verhängnisvoller Irrtum, denn der gedungene Schurke hat die Absicht, den Kaiser tatsächlich zu töten. Als Tron dieser Verschwörung auf die Spur kommt und den kaiserlichen Stab informiert, nimmt man ihn nicht ernst. Die einzige Person, die ihm in dieser ausweglosen Situation noch helfen kann, ist Kaiserin Elisabeth selbst ...

Meine Meinung:
Bei der würdigen Fortsetzung der Commissario-Tron-Reihe handelt es sich um einen raffinierten Plot, der wie immer mit einer Prise Humor gewürzt ist.
Der Autor ist wieder nicht zimperlich mit seinen Mordmethoden, was mich ein wenig an Akunins Fandorin erinnerte, wo noch ein wenig mehr gemeuchelt wird. ;)
Die Idee diese Reihe zu Lebzeiten von Franz Josef und Kaiserin Elisabeth (Sissi) spielen zu lassen finde ich sehr gelungen.
Für Venedig-Fans wie mich ein Muß.

Cornelia

  • Gast
Re:Nicolas Remin - Die Masken von San Marco
« Antwort #1 am: 05. Oktober 2009, 18:17:32 »
Ach ja, die Kartöffelchen:

Wohlverdiente :10K

Offline MLena

  • hat schon die ersten Seiten eines Krimis geschafft
  • ***
  • Beiträge: 252
Re:Nicolas Remin - Die Masken von San Marco
« Antwort #2 am: 16. Oktober 2009, 15:02:44 »
Da kann ich deiner Beurteilung nur zustimmen - ich lese die Tron-Krimis auch immer mit großem Vergnügen. Und die Hörbücher sind klasse gelesen von Karl Menrad - ein wahrer Hörgenuss ...

Kennst du schon den 5. Fall "Requiem am Rialto"? Ich noch nicht, schleiche aber immer drum herum ;-)
Die klimatischen Bedingungen in der Hölle sind sicherlich unerfreulich, aber die Gesellschaft dort wäre von Interesse. Oscar Wilde.

Cornelia

  • Gast
Re:Nicolas Remin - Die Masken von San Marco
« Antwort #3 am: 16. Oktober 2009, 17:01:38 »
Nein, den versuche ich erstmal bei TT zu bekommen oder mir zu meinem demnächst anstehenden Geburtstag schenken zu lassen.  :)

Ich hatte bisher erst drei Hörbücher, MLena, und noch nicht so richtig dabei Feuer gefangen, obwohl einige in meinem Bekanntenkreis sie schätzen und mögen. Aber vielleicht waren es eben nicht die richtigen. ;)
Oder ich muß dafür noch reifen, wie guter Käse. *lach*
Keine Ahnung, ob ich Hörbücher jemals einem gedruckten Buch vorziehen werde.


Offline ulme

  • hat ein Kapitel eines Krimis fertig gelesen
  • ***
  • Beiträge: 407
Re:Nicolas Remin - Die Masken von San Marco
« Antwort #4 am: 16. Oktober 2009, 17:33:44 »
da ich meistens beim warten oder im Bus oder im Café lese, ziehe ich die gedruckten Dinger vor .. außerdem mag ich nix im Ohr haben  :signlol

Nehmen Sie ein Buch mit ins Bett, denn Bücher schnarchen nicht.                                                                                                                                                               Thea Dorn

Offline MLena

  • hat schon die ersten Seiten eines Krimis geschafft
  • ***
  • Beiträge: 252
Re:Nicolas Remin - Die Masken von San Marco
« Antwort #5 am: 16. Oktober 2009, 18:01:36 »
Stöpsel im Ohr hab ich auch nicht so gern - aber ich höre gern im Auto .. und abends zum Einschlafen - das ziehe ich inzwischen ab und an dem Lesen tatsächlich vor.
Und z.B. beim Bügeln, Wäsche sortieren, Salat schnippeln ... es gibt viele Möglichkeiten :-).
Natürlich mag ich auch nicht alle Hörbücher, greife auch schon mal daneben, andererseits ist es mir auch schon passiert, dass ich ein Buch, das ich genervt weggelegt habe, durch das Hörbuch dann klasse fand.

Ich wünsch Cornelia viel Erfolg bei TT - aber den wirst du haben, da bin ich sicher :-).
Die klimatischen Bedingungen in der Hölle sind sicherlich unerfreulich, aber die Gesellschaft dort wäre von Interesse. Oscar Wilde.